Die Junookaefer-Story

Freischnauze!

Vorsicht, dieser Artikel könnte *mimimi* enthalten

Hey, da bin ich wieder. War ich weg? Vielleicht. Irgendwie hatte ich mir das letzte Jahr so ganz anders vorgestellt. Klar, um die Zeit letztes Jahr war mir bewusst, dass da bald ein kleines etwas aus mir raus muss (Notgedrungen, konnte ja nicht ewig drin bleiben) aber irgendwie hatte ich doch die Vorstellung von dieser heilen Welt, ihr wisst schon alle sind glücklich, der Haushalt ist perfekt und sowieso gibt es keine Probleme, alles halt dann mit Baby. Ok es kam dann mal alles so ganz anders, erst wollte der kleine Mann nicht raus, war wohl sehr bequem und gemütlich da drin, und dann war er auch noch ein ganzes kg schwerer als er zwei Tage vorher vermessen wurde?! Das alles war halt so, und ich versuchte es wie sonst auch, so hinzunehmen. Klar hatte ich mir irgendwo doch den Traum erhalten von einer natürlichen Geburt und keinem Kaiserschnitt…und genau da fing alles an. Es lief das erste Mal im Leben mal nicht so wie ich es wollte. Das ganze Spiel ging dann weiter mit dem Thema „Stillen“

Ich bin wirklich froh und erleichtert, das ich mittlerweile drüber reden kann ohne direkt zu weinen. Hätte ich auch nie gedacht, denn wiederum erstmals in meinem Leben klappte trotz enormen Ehrgeiz und Willen mal wieder etwas nicht so wie ich es wollte. Ihr merkt, sowas frustriert extrem. Dazu kam dann noch die Hormonumstellung und die nicht vorhandene Bindung zu meine kleinen Sohn und somit war die Wochenbettdepression war perfekt. Ich war weder in der Lage meine Gefühle zu beschreiben, noch mir Hilfe zu suchen. Die Zeit rannte an mir vorbei und ich blieb handlungsunfähig auf meinem Platz stehen. Hätte mir das jemand in der Schwangerschaft oder vorher erzählt, ich hätte es nie geglaubt das es mich trifft und ich nicht durch Ehrgeiz und Willen alles erreiche. Aber so ist nun mal das Leben. Immerhin, begriff ich durch meinen Partner, dass das alles so nicht normal ist wie ich war, seitdem ich Mutter bin, und begann mich zu reflektieren (Anmerkung am Rand, holt euch Hilfe wenn ihr euch so fühlt und versucht es nicht zu ignorieren)

Im Grunde genommen erklärt das eigentlich schon mehr als genug, warum es hier so still war. Erstmal sortieren, und versuchen mit dem realen Leben zurecht zu kommen. Und jetzt?

Naja, nach vielen hin und her überlegen, wie es mit Junookaefer weitergeht (wer ist meine Zielgruppe, was sind meine Themen, wo ist meine Nische, …) hab ich einfach für mich entschieden:

Hier gibts nun Freischnauze !

Mit dem worauf ich Bock habe.

Gefällt es dir? Find ich cool, denn eins habe ich aus diesem Jahr gelernt : Mehr Dinge tun, statt tausend mal drüber nachdenken!

Hinterlass mir doch gerne mal Freischnauze einen Kommentar, frei nach dem Motto „einfach mal machen“